SEO-Wettbewerbe und Google-Doodle

XoviLichter-Bilder und Hotlinks, nicht wirklich neu

XoviLichter Content-King Ronny Marx hat gestern einen recht ausführlichen Artikel zum Problem der Bilder-Hotlinks bei der XoviLichter-Chellange geschrieben. Im Großen und Ganzen hat er recht, ich möchte hier nur noch auf kleinere Details eingehen.

Das Thema Bildersuche und Hotlinks bzw. Links auf Bilder beschäftigt mich übrigens schon seit vielen Jahren und nicht erst seit dem XoviLichter-Wettbewerb. Entsprechend habe ich auch schon einiges dazu geschrieben:

Nun aber zum aktuellen Thema, den XoviLichter-Bildern.

Dynapso und die HotLinks

Dynapso listet nicht erst seit ein paar Tagen, sondern bereits von Anfang an die Bilder in der Top-100. Die erscheinen dort natürlich nur, wenn auch Google Bilder als Bilder-Box in den SERPs einblendet. Ab und zu gibt es auch mal technische Probleme, welche die Auflistung der Bilder verhindern, aber das ist eine andere Baustelle.

Schon am 4. Mai, also gut drei Tage nach dem Xovilichter-Start, hatte Dynapso zwei Bilder gehijackt.

Betroffen waren da Bilder von SeoCouch und G2SMedia. Tja, und am 20. Mai hat es dann auch ein Bild von Ronny erwischt.

Zu der Zeit wurden die Bilder allerdings bei Google auf der sechsten oder siebten Seite angezeigt. Vielleicht hatte Ronny es dashalb erst später bemerkt. Wer blättert schon bis zu so weit hinten liegenden Suchergebnissen? :-) Erst seit dem 26. Mai sind sie wieder auf der ersten Seite zu finden.

Ein weiterer Punkt ist, daß es bei Dynapso nicht an den Links auf die Bilder über den Redirector liegt, denn die sind alle als nofollow entwertet. Hier kommt ein weiterer Google-Effekt zum Tragen, ich nenne ihn Text-URL-Effekt. Was es damit auf sich hat, hatte ich auch bereits vor drei Tagen geschrieben und wiederhole es hier nicht nochmal.

Die Top-123 und HotLinks?

Auch meine XoviLichter-Top-123 zeigt Bilder und andere Universal-Search Ergebnisse in der Liste an und auch ich verlinke von dort auf die Bilder. Alle ausgehenden Links sind zwar nicht umgeleitet, wie bei Dynapso, aber auch nofollow. Einen wichtigen Unterschied gibt es aber. Ich habe die sichtbaren Text-URLs durch entfernen des Schemas (http://) für Google entwertet. Plain-Text-URLs müssen also vollständig sein, damit sie von Google als „Hotlinks“ gewertet werden.

Zum Test habe ich seit gestern mal das nofollow bei den Bildern rausgenommen. Das Ergebnis sah dann so aus:

Ein NoFollow-Link auf Bilder führt also dazu, daß diese Bilder von Google nicht der verlinkende Seite zugeordnet werden. Damit läßt sich also das Bilder-Hijacking wirksam verhindern. Nimmt man das nofollow weg, ziehen die Seiten die Bilder auf sich.

Die Top-100 bei schnurpsel

Ja, die Ranking-Seiten schießen wie Pilze aus dem Boden. Diesem Trend folgend habe ich noch einen weiteren XoviLichter-Ranking-Monitor aufgesetzt. Der ist eigentlich ein Demo-Seite für die Nutzung der Ranking-Daten von aus.gerech.net. Ich habe da ein kleines WordPress-Plugin erstellt, welches ich morgen auch veröffentlichen werde.

Ursprünglich hatte ich dort gar keine Links, sondern nur eine Liste mit den URLs. Zum Test habe ich dann aber vorgestern auch dort Links auf die Bilder eingebaut. Der erwartete Effekt trat recht schnell ein:

Nun hatte es gleich zwei Bilder von Ronny erwischt. Warum nun ausgerechnet diese und nicht die anderen aus der Universal-Search kann ich ga nicht mal sagen. Wie auch immer, nach etwa 9 bis 10 Stunden war der Spuk vorbei.

Die Links habe ich wieder entfernt und Liste jetzt nur noch die URLs, allerdings komplett, auf.

Hotlinks und Freshness

Eine Beobachtung fand ich bei meinen Hotlink-Aktionen interessant. Sowohl bei schnurpsel.de als auch bei aus.gerech.net blieben die Bilder für ca. 9 bis 10 Stunden mit den Seiten von Google verlinkt. Dann waren sie wieder weg, ohne das ich etwas geändert habe.

Bei der Bildersuche spielt also Freshness eine wichtige Rolle. Wenn bekannte Bilder plötzlich auf neuen Seiten eingebunden/verlinkt werden, dann ist Google geneigt, diese Seiten als Refernz für die Bilder in den Suchergebnissen anzuzeigen.

Geahnt bzw. vermutet habe ich das ja schon länger, aber die Beispiele zeigen recht deutlich, wie wichtig Freshness auch in der Bildersuche sein kann.

Und die Moral von der Geschicht …

… verlinke Bilder ohne nofollow nicht. :-)

Gut, im richtige Leben ist das Hotlinking/Linking und der Bilderklau ein ernstes Problem, mit dem ich selbst auch zu kämpfen habe. Aber hey, bei einem Seo-Wettbewerb finde ich das nicht wirklich schlimm. Aus meiner Sicht geht es ja bei so einem Contest nicht nur um die Platzierungen und Preise, sondern auch um Erkenntnisgewinn.

Zumal beim aktuellen XoviLichter-Contest die Bilder (und News/Videos) eh nicht gewertet werden. Und mal ehrlich, wer hat schon nennenswerten Google-Traffic mit den Xovilichtern? Ich nicht, insbesondere nicht mit den Bildern, die ich da für 9 Stunden von anderen Seiten „abgegriffen“ hatte.

Wer klickt denn wirklich auf die Eregebnisse in den SERPs? Die meinste gucken doch nur, wer wo steht und interessieren sich kaum für die Inhalte. Zumindest geht es mir so. In freier Wildbahn, also für die Mehrheit des bei Google Suchenden, spielen die XoviLichter keine Rolle, die wissen gar nicht, daß es sowas gibt.

Wenn ich mir mal andere Beiträge ansehe, gehe ich meist über meine eigene Top-123, da habe ich viel schneller den Überblick, wo sich was getan hat, kann Filtern usw.

Ich finde, ein SEO-Wettbewerb sollte auch Spaß machen und eben auch zum Erkenntnisgewinn beitragen. Es soll schon fair zugehen, aber man sollte es auch locker sportlich sehen. Ich würde nie versuchen, jemandem mit unfairen Mitteln einen Preis wegzuschnappen, auch wenn ich dazu in der Lage wäre.

Im Übrigen stellen meine Seiten beim XoviLichter-Wettbewerb für andere sowieso keine Konkkurenz, da ich diese nicht zum Wettbewerb angemeldet habe und dies auch nicht werde.

Na dann, allen viel Erfolg und bleibt locker und fair! :-)

Weitere Artikel mit Bezug zu diesem:
7 Kommentare »

Doppelbrötchen – Brötchen zweifach

Ein Brötchen

Ein einfaches Brötchen

Nun habe ich mal etwas gemacht, was eigentlich schlecht ist. Ich lasse praktisch identische Inhalte unter zwei Domains laufen.

Die ältere Domain broetchen-bilder.de hatte ich dem Brötchen-Umzug-Experiment geopfert. Die neue Domain broetchen-fotos.de mußte den zweiten Teil des Brötchen-Test über sich ergehen lassen.

Nun habe ich auch die alte Domain wieder vom 301er Redirect befreit und sie einfach der neuen Domain aufgeschaltet, gewissermaßen parallel geschaltet. Somit gibt es die Brötchen-Bilder bzw. Brötchen-Fotos doppelt im Internet, also Brötchen zweifach oder Brötchen 2.0 :-)

Kommentare deaktiviert für Doppelbrötchen – Brötchen zweifach

OnkelSeosErbe wenige Stunden vor dem Ende

OnkelSeosErbe Suchergebnisse

OnkelSeosErbe vor dem Finale

OnkelSeosErbe vor dem Finale

So sieht das OnkelSeosErbe-Top-10 Diagramm kurz vor dem Finale aus. Nur wenige Stunden trennen uns von der OnkelSeosErbe-Endabrechnung.

Der lange Zeit führende OnkelSeosErbe-Spitzenreiter onkelseoserbe.net wurde so kurz vor dem Ziel noch von onkelseoserbe.org abgefangen. Inhalt gegen Links, kann man diesen Zweikampf knapp umschreiben. Es sieht so aus, als würden die Links gewinnen. Das finde ich persönlich, nicht nur auf den OnkelSeosErbe-Wettbewerb bezogen, eher schlecht. Das hat mit Googles Qualitätsansprich nicht viel zu tun.

Mein Favorit war ohnehin OnkelSeosErbe-Pate, leider wird die Geschichte wohl unvollendet bleiben. Immerhin konnte sich der Pate mit seinem OnkelSeosErbe auf den dritten Platz hocharbeiten.

Wenn ich ehrlich bin, würde ich den dritten Preis gar nicht haben wollen:

„Eine 6 Monats-Lizenz für das SEO und Linkbuilding Automations-Tool inklusive Zugang zum Artikelspinning- und Keyword-Tool.“

So einen Schrott brauche ich nicht, ich schreibe meine Artikle selber, die spinnen ja wohl.

OnkelSeosErbe Bilder

Onkelseoserbe – Bildersuche (ani2)

Onkelseoserbe – Bildersuche (ani2)

Mit meinem Ergbnis in der OnkelSeosErbe-Bildersuche bin ich sehr zufrieden. Zwar gibt es dafür keine Preise zu gewinnen und es interessiert sowieso kaum jemanden. Für mich als Bildermensch ist es aber immer eine schöne Spielwiese für die Bilderoptimierung.

Mein schwarzer OnkelSeosErbe-Mönch liegt derzeit auf Platz 1, der schwarze OnkelSeosErbe-Hut von Schnurpsel auf Platz 2. Am überraschendsten ist für mich das OnkelSeosErbe-Top-10-Logo von hbgf.de auf Platz 7. Damit hatte ich nicht gerechnet.

Aber wie gesagt, die Bilder spielen beim OnkelSeosErbe-Wettbewerb keine Rolle, insofern kann ich mir für die guten Platzierungen nichts kaufen. :-)

Ein Kommentar »

Noch 10 Tage bis zum OnkelSeosErbe-Finale

Onkelseoserbe – Eine Tasse Kaffee

Onkelseoserbe – Eine Tasse Kaffee

OnkelSeosErbe trinkt Kaffee schwarz

Noch 10 Tage, dann ist der OnkelSeosErbe-SEO-Wettbewerb am 15. Dezember vorbei, Zeit sich mit einer Tasse Kaffee gemütlich zurück zulehnen und den Endkampf zu beobachten. :-)

Wer wird das Rennen machen, eine OnkelSeosErbe-Keyword-Domain, eine OnkelSeosErbe-News-Seite oder gar eine SEO-Agentur? Kommt vielleicht plötzlich eine Seite hinter der Hecke hervorgesprungen und verweist die etablierten Seiten auf die Plätze?

Eines weiß ich aber bestimmt, es wird nicht meine OnkelSeosErbe-Top-100 sein, dafür ist sie trotz anfänglicher und zwischenzeitlicher Erfolge einfach zu schwach.

Praktisch keine guten Inhalte und auch kaum Backlinks, so kann das gegen eine Textspinning-Linkwheel-Übermacht mit dem OnkelSeosErbe nicht werden.

OnkelSeosErbe bleibt im Bilde

Onkelseoserbe – Bildersuche

Onkelseoserbe – Bildersuche

Nur bei den Bildern, da sieht es ganz gut für meinen OnkelSeosErbe aus. Aber die Bilder interessieren in dem Wettbewerb nicht, es ist mehr mein Privatvergnügen.

Onkelseoserbe Bilder am 5.12.2011

Onkelseoserbe Bilder am 5.12.2011

Zwar hatte ich zwischenzeitlich den ersten Platz bei der OnkelSeosErbe-Bildersuche verloren, im Moment aber liegt der schwarze OnkelSeosErbe wieder auf der Top-Position.

Auch der schwarze OnkelSeosErbe-Hut von Schnurpsel ist noch gut im Rennen mit dabei, allerdings kann sich Google nicht so richtig entscheiden, ob es der schwarze Hut selbst oder der OnkelSeosErbe werden soll.

Zum Abschluß gibt es heute ein Gedicht. :-)

OnkelSeosErbe – ein Gedicht

Es saß auf seines Stammes Baum,
der OnkelSeosErbe.
Er träumte einen Erbentraum,
trat dabei in die Scherbe.

Das tat sehr weh, er fluchte laut.
der OnkelSeosErbe.
vor Schmerz hat er sogleich gekaut,
im Stammbaum eine Kerbe.

Er hätte viel geerbt dabei,
so dachte OnkelSeosErbe.
Jedoch wars nur ein Osterei,
das sagte ihm der Serbe.

Zu guter Letzt war doch was da,
für OnkelSeosErbe.
es war die alte Kamera,
des Onkels EOS Erbe.

Mit dieser Canon EOS D,
war OnkelSeosErbe,
sehr glücklich und trank einen Tee,
aufs neue Bild-Gewerbe.

Ein Kommentar »

OnkelSeosErbe und Black Hat

OnkelSeosErbe Bilder am 28.10.2011

OnkelSeosErbe Bilder am 28.10.2011

OnkelSeosErbe Black Hat

OnkelSeosErbe Black Hat

So sieht derzeit die Top-10 in der OnkelSeosErbe-Bildersuche aus. Ein Bild von schnurpsel.de liegt auf dem ersten Platz. Es ist der schwarze Hut, mithin ein black hat.

Dieser schwarze Hut ist schon ziemlich alt, das Bild selbst habe ich erstmalig Mitte März 2010 veröffentlicht.

Der schwarze Hut steht für unlautere Methoden, bei SEO also für Dinge, die eigentlich nicht erlaubt sind und den Webmasterrichtlinien von Google widersprechen. Ein paar der Richtlinien will ich hier aufführen:

  • Erstellen Sie eine nützliche, informative Website und verfassen Sie Seiten, die Ihren OnkelSeosErbe klar und eindeutig beschreiben.
  • Erstellen Sie Seiten in erster Linie für OnkelSeosErbe, nicht für Suchmaschinen.
  • Stellen Sie zudem keinen Content für Suchmaschinen bereit, den Sie nicht für Ihren OnkelSeosErbe verwenden. Dies wird als „Cloaking“ bezeichnet.
  • Nehmen Sie nicht an Linktauschprogrammen teil, die dazu dienen, Ihr Ranking oder Ihren OnkelSeosErbe zu verbessern.
  • Vermeiden Sie verborgenen OnkelSeosErbe oder verborgene Links.
  • Erstellen Sie keine doppelten Seiten, Sub-Domains oder Domains, die im Grunde denselben OnkelSeosErbe haben.

Solche Black-Hat-SEO-Techniken setze ich selbstverständlich nicht ein.

Ein wenig Bauchschmerzen bereiten mir jedoch die Abfragen für die OnkelSeosErbe-Top-Listen und Rankings. Sowas ist ohne ausdrücklicher vorheriger Genehmigung von Google nicht erlaubt. Aber solange man es nicht übertreibt, funktioniert es meist. Allerdings weiß ich nicht, wo da bei Google die Schmerzgrenze liegt. Ich will sie zumindest nicht ausreizen.

Was die anderen OnkelSeosErbe-Kandidaten so treiben, weiß ich nicht, will ich auch gar nicht wissen. Bei den letzten SEO-Wettbewerben gab es einige unschöne Auswüchse, ich will mal hoffen, daß der OnkelSeosErbe-Contest sauber bleibt.

Kommentare deaktiviert für OnkelSeosErbe und Black Hat